Acker-Stiefmütterchen (Viola arvensis MURRAY)

letzte Aktualisierung 21.02.2017 - 09:58:00

Von den etwa 450 Viola-Arten kommen nur das Feld- und das Acker-Stiefmütterchen auf Ackerflächen vor.

Acker-Stiefmütterchen: Blüte
Der Name Stiefmütterchen spielt auf das Aussehen der Blüte an, die an das grimmige Gesicht einer Stiefmutter erinnern soll. (c) proplanta

Acker-Stiefmütterchen
Viola arvensis MURRAY,
Feld-Stiefmütterchen, Wildes Stiefmütterchen
Viola tricolor L.

Familie
Veilchengewächse (Violaceae)

Merkmale
Keimblätter:rundlich-eiförmig; kurz gestielt; Spitze leicht eingezogen
Stängel: aufsteigend oder aufrecht; vierkantig; kahl; nicht verzweigt;
Feld-Stiefmütterchen: Feld-Stiefmütterchen meist größer als das Acker-Stiefmütterchen, auf günstigen Standorten bis zu 60 cm hoch
Blätter: Acker-Stiefmütterchen: eiförmig-länglich; Ränder gekerbt; paarige, am Grund lang-elliptische, fiederteilige Nebenblätter;
Feld-Stiefmütterchen: ähnlich wie Acker-Stiefmütterchen, jedoch Blätter und Nebenblätter schmal-lineal
Blüten: Acker-Stiefmütterchen: gelblich bis gelblich weiß; lang gestielt; Kronblätter etwa so lang wie die Kelchblätter
Feld-Stiefmütterchen: tief-gelb bis bläulich-violett; selten nur gelb; Kelchblätter kürzer als Kronblätter
Samen: 150 - 1000 Samen je Pflanze, nat. Größe beider Arten ca. 2 mm x 1 mm (L x B); im Boden mehr als 10 Jahre überlebensfähig

Lebenszyklus
Lebensdauer: winter- und sommereinjährig
Vermehrung: generativ
Keimzeit: ganzjährig; hauptsächlich Herbst
Blütezeit: April - Oktober; oft ganzjährig

Verbreitung
Hauptsächlich in der gemäßigten Zone verbreitet

Bedeutung
Von den etwa 450 Viola-Arten kommen nur das Feld- und das Acker-Stiefmütterchen auf Ackerflächen vor. Beide Arten treten besonders in Winterungen auf. Durch den in den letzten Jahren stark erhöhten Anteil an Winterungen in der Fruchtfolge und vor allem dadurch, dass sie von einigen Herbiziden nicht ausreichend erfasst werden, haben die beiden Stiefmütterchen-Arten stark zugenommen. Das gilt auch für Mais. Das Acker-Stiefmütterchen kommt häufiger vor als das Feld-Stiefmütterchen.

Anmerkungen
Viola arvensis wird als Unterart von Viola tricolor aufgefasst und zwischen ihnen kommt es zu Bastardierungen. Deshalb sehen die beiden Arten häufig ähnlich aus und sind schwer voneinander abzugrenzen. Der Name Stiefmütterchen spielt auf das Aussehen der Blüte an, die an das grimmige Gesicht einer Stiefmutter erinnern soll. Die Samen tragen ein Anhängsel (Elaiosom), wodurch der Samen gerne von Ameisen aufgenommen und verbreitet wird.
Pflanzenschutzmittel gegen Acker-Stiefmütterchen (Viola arvensis MURRAY)
Tags:

Wildes Stiefmütterchen

 

Acker-Stiefmütterchen

 

Viola arvensis

 

Viola tricolor

 

Veilchengewächse

 

Feld-Stiefmütterchen

 

Elaiosom

 

Dikotyle

 

Violaceae

 
Bilderserie
Acker-Stiefmütterchen im Keimblattstadium
Acker-Stiefmütterchen im Keimblattstadium
(c) Mehrtens
Acker-Stiefmütterchen im 2-3-Blattstadium
Acker-Stiefmütterchen im 2-3-Blattstadium
(c) Mehrtens
Acker-Stiefmütterchen: Kräftig entwickelte Pflanze
Acker-Stiefmütterchen: Kräftig entwickelte Pflanze
(c) Mehrtens
Feld-Stiefmütterchen: Blüte
Feld-Stiefmütterchen: Blüte
(c) Mehrtens