Vogelmiere (Stellaria media (L.) VILL.)

letzte Aktualisierung 14.12.2017 - 04:06:08

Die Vogelmiere bevorzugt Standorte mit guter Wasser- und Stickstoffversorgung. Durch die langjährige Anwendung von Triazin-Herbiziden in Mais kam es zur Ausbildung von Resistenz.

Vogelmiere im 2-Blattstadium
(c) Mehrtens

Vogelmiere, Vogel-Sternmiere, Hühnerdarm
Stellaria media (L.) VILL.

Familie
Nelkengewächse (Caryophyllaceae)

Merkmale
Keimblätter: hellgrün; zart; klein; lanzettlich
Stängel: rund; meist niederliegend (bildet dann an den Knoten Wurzeln aus) oder aufsteigend; Stängel hat eine Haarleiste; Wuchshöhe bis 50 cm
Blätter: paarweise gegenständig; klein; spitz-eiförmig; gestielt
Blüten: weiß; klein und unscheinbar; sternartig
Samen: sehr klein; 10.000 - 20.000 je Pflanze; nat. Größe ca. 1 mm x 1 mm (L x B); im Boden sehr lange lebensfähig – über 50 Jahre

Lebenszyklus
Lebensdauer: einjährig-überwinternd
Vermehrung: generativ
Keimzeit: ganzjährig
Blütezeit: nahezu ganzjährig

Verbreitung
Weltweit in der gemäßigten, subtropischen und tropischen Zone verbreitet

Bedeutung
Die Vogelmiere ist eine in allen Kulturen verbreitete Unkrautart. Dadurch, dass sie sich nahezu ganzjährig vermehren kann (bis zu drei Generationen) und viele Samen bildet, die lange im Boden überdauern, kommt sie trotz ihrer guten Bekämpfbarkeit häufig vor.

Anmerkungen
Die Vogelmiere bevorzugt Standorte mit guter Wasser- und Stickstoffversorgung und reagiert mit ihrem Habitus sehr plastisch auf Standortsbedingungen. Durch die langjährige Anwendung von Triazin-Herbiziden in Mais kam es zur Ausbildung von Resistenz.

Die Vogelmiere galt als beliebtes Futter für Stubenvögel, Hühner und Gänse (namensgebend). Die volkstümliche Bezeichnung Hühnerdarm bezieht sich auf den darmartig verschlungenen niederliegenden Wuchs. Auch lässt sich der innere Gefäßbündelstrang wie ein Darm aus dem Stängel herausziehen. Auch im Englischen besteht der Bezug zum Huhn (chickweed).  
Pflanzenschutzmittel gegen Vogelmiere (Stellaria media (L.) VILL.)
Tags:

Vogel-Sternmiere

 

STEME

 

Stellaria media

 

Nelkengewächse

 

Triazin-Herbizide

 

Hühnerdarm

 

Caryophyllaceae

 

Vogelmiere

 

Herbizidresistenz

 
Bilderserie
Vogelmiere: Junge Pflanze
Vogelmiere: Junge Pflanze
(c) Mehrtens
Blüte der Vogelmiere
Blüte der Vogelmiere
(c) Mehrtens
Die Haarleiste am Stängel der Vogelmiere ist ein typisches Merkmal, das sie vom Acker-Gauchheil eindeutig unterscheidet.
Die Haarleiste am Stängel der Vogelmiere ist ein typisches Merkmal, das sie vom Acker-Gauchheil eindeutig unterscheidet.
(c) Mehrtens
Der Gefäßbündelstrang der Vogelmiere lässt sich darmartig herausziehen.
Der Gefäßbündelstrang der Vogelmiere lässt sich darmartig herausziehen.
(c) Mehrtens